Achselschweiß weg – endlich ohne Achselschweiß

Achselschweiss

Achselschweiß

Achselschweiß ist ein weitverbreitetes, unangenehmes und lästiges Leiden. Besonders in den warmen Sommermonaten leiden viele Menschen unter heftigem Achselschweiß.

Achselschweiss

Lästiger Achselschweiss

Extremer Achselschweiß deutet auf eine sehr starke Transpiration hin. Die Betroffenen sind einschränkt und ihnen wird die Leichtigkeit des Sommers genommen: Sie können den Sommer nicht genießen, da der Achselschweiß sowohl sichtbar, als auch spürbar ist und vor allem unangenehm riecht. Obwohl das Schwitzen ein natürlicher Prozess ist, wird Achselschweiß in unserem Kulturkreis als unhygienisch und als Anzeichen für ein ungepflegtes Erscheinungsbild empfunden.

Gründliches, ausgiebiges Duschen hilft bei einer starken Transpiration und Achselschweiß meist nicht, sondern strapaziert vielmehr Ihre Haut und zerstört den natürlichen Säuremantel.

Deodorants sind bei Achselschweiß und starkem Schwitzen nicht sehr effektiv, da sie die Gerüche nur mit Parfum überdecken und keine bis wenige Aluminiumsalze enthalten. Aluminiumsalze verengen die Schweißdrüsen und regulieren somit die Schweißabsonderung. Antitranspirante sind reich an Aluminiumchloriden, die das Schwitzen weitgehend verhindern. Sie sind ein zuverlässiges und effektives Mittel bei Achselschweiß.

Achselschweiß macht sich oftmals auch auf der Kleidung bemerkbar, in Form von unästethischen, ringförmigen Salzablagerungen. Oftmals ist der Achselschweiß so ätzend, dass diese Flecken auch nach mehrmaligen Waschen der Kleidung sichtbar sind. Unser Tipp gegen diese gilben Ablagerungen: Zitronensäure aus dem Drogeriemarkt. Lösen Sie Zwölf Gramm pro Liter in heißem Wasser auf. Dann weichen Sie die Kleidung ein (ca. 24 Stunden) und bearbeiten sie vorsichtig mit einer Bürste. Sie sollten kalt nachspülen und die T-Shirts, Hemden oder Blusen nochmals in der Maschine waschen, damit die Achselschweißflecken endgültig entfernt sind.